Bekanntmachung Bebauungsplan

Bekanntmachung
a. des Beschlusses zur Aufstellung des Bebauungsplanes „In der Sodel“ der Ortsgemeinde Welterod gem. § 2 Abs. 1 S. 2 Baugesetzbuch (BauGB),
b. zur Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 3 Abs. 1 BauGB.
Der Gemeinderat der Ortsgemeinde Welterod hat im öffentlichen Teil seiner Sitzung vom 05.01.2015 die Aufstellung eines Bebauungsplanes i.S.d. § 1 Abs. 2 i.V.m. § 2 Abs. 1 Satz 1 BauGB mit der Bezeichnung „In der Sodel“ beschlossen.
Auszug aus der Begründung des Planes zum Planungsziel: „Das Plangebiet liegt östlich der Ortsgemeinde Welterod (Verbandsgemeinde Nastätten, Rhein-Lahn-Kreis) im bauplanungs-rechtlichen Außenbereich nach § 35 BauGB. Es ist beabsichtigt, den Bereich des ehemaligen und als solches baurechtlich genehmigten Jagdhauses an der L 335 einer wohnbaulichen Nutzung zuzuführen. Diese soll der dauerhaften Wohnnutzung und zukünftig als Alterswohnsitz der der-zeitigen Eigentümer dienen. Da es sich bei der beabsichtigten Nutzung nicht um ein sog. privile-giertes Vorhaben nach § 35 Abs. 1 Nr. 1 BauGB handelt und eine Genehmigungsfähigkeit ohne entsprechende Bauleitplanung nicht gegeben ist, besteht das Erfordernis einer verbindlichen Bau-leitplanung, um das Bauvorhaben bauordnungsrechtlich genehmigen zu können. Gemäß ent-sprechender Beschlussfassung des Ortsgemeinderates hat dieser die Aufstellung des vorliegen-den Bebauungsplanes beschlossen, um die planungsrechtlichen Grundlagen und rahmengeben- den Festsetzungen zu schaffen, die eine geordnete städtebauliche Entwicklung sicherstellen.“
Die Aufstellung erfolgt als einfacher Bebauungsplan i.S.d. § 30 Abs. 3 BauGB und ist gemäß § 1 Abs. 3 Satz 1 BauGB erforderlich. Die Zulässigkeit von Vorhaben i.S.d. § 29 BauGB ergibt sich aus den Festsetzungen des Bebauungsplanes selbst und im Übrigen aus § 35 BauGB.
Der vom Planungsbüro Karst, Nörtershausen, im öffentlichen Teil der Gemeinderatssitzung vom 01.12.2015 vorgelegte Planentwurf vom 25.11.2015 (Planzeichnung, Textfestsetzungen, Begründung einschließlich Umweltbericht) wurde – nach beschlossener redaktioneller Änderung der Begründung am 08.12.2015 – zur Durchführung der Beteiligung der Öffentlichkeit nach § 3 Abs. 1 BauGB durch Auslegung der Planunterlagen und der Beteiligung der durch die Planung berührten Behörden und anderer Träger öffentlicher Belange nach § 4 Abs. 1 BauGB (frühzeitige Unterrichtung) gebilligt und freigegeben.
Nach dem gebilligten Entwurf sind von der Planung die Grundstücke Flur 5, Flurstücke 73 und 70 tw. betroffen. Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes umfasst ca. 1.000 m².
Die Abgrenzung des Plangebietes ist in beigefügtem Kartenwerk (unmaßstäblich) gekennzeichnet.
Als Art der baulichen Nutzung wird ein Allgemeines Wohngebiet nach § 4 BauNVO festgesetzt.
Den Belangen der Landespflege bzw. des Naturschutzes wird Rechnung getragen; insbesondere werden für geplante Eingriffe Ausgleichsmaßnahmen vorgesehen.
Die Planung entwickelt sich nicht aus dem Flächennutzungsplan der Verbandsgemeinde Nastätten. Der Flächennutzungsplan soll deshalb angepasst bzw. geändert werden.
Sollte die anstehende Bauleitplanung der Ortsgemeinde vor der Flächennutzungsplanänderung beendet sein, bedarf sie zur Rechtskrafterlangung der Genehmigung der höheren Verwaltungsbehörde nach § 10 Abs. 2 BauGB und der Bekanntmachung der Genehmigung.
Zur frühzeitigen Unterrichtung der Öffentlichkeit wird die aktuelle Entwurfsfassung des Bebauungsplanes (Unterlagen wie vorstehend vom Rat gebilligt) in der Zeit vomMontag, den 04.01.2016 bis einschließlich Freitag, den 05.02.2016 während der Sprechzeiten (Mo-Fr 8:00-12:00 Uhr; Mo-Mi 14:00-15:30 Uhr; Do 14:00-18:00 Uhr) im Gebäude der Verbandsgemeindeverwaltung, Bahnhofstraße 1, Zi. 116 o. 117, 56355 Nastätten, zu jedermanns Einsichtnahme öffentlich ausgelegt. Ergänzend sind die Unterlagen in dieser Zeit auf der Homepage der Verbandsgemeinde Nastätten unterwww.vgnastaetten.de platziert.
Während der Auslegungsfrist haben Einwohner und Bürger die Gelegenheit, sich über die allgemeinen Ziele und Zwecke sowie die wesentlichen Auswirkungen der Planung zu unterrichten, die Planung zu erörtern und Anregungen und Bedenken zu äußern.
Diese Bekanntmachung erfolgt gemäß § 2 Abs. 1 Satz 2 i.V.m. § 3 Abs. 1 BauGB.
56355 Nastätten, den 16.12.2015 Güllering,
Verbandsgemeindeverwaltung Bürgermeister
Nastätten

 

2016-01-07_08h00_59 2016-01-07_08h01_21