Chronik von Welterod – ein Archiv wird erstellt!

Eine Frau und zehn Männer treffen sich regelmäßig, um gemeinsam in der Arbeitsgemeinschaft Chronik voran zu kommen. Ziel ist am Ende die Präsentation einer Chronik in Form eines gedruckten Werkes, wo die geschichtliche Entwicklung unserer Gemeinde für alle Interessierten anschaulich verdeutlicht wird.

 

Wie man in Kenntnis der Hügelgräber am Ziegenkopf belegen kann, hat es erste Siedlungen in unserer Region schon im Zeitalter vor Christus gegeben. Vieles kann man nur in Geschichtsbüchern oder Staatsarchiven nachschlagen; eines aber steht heute schon fest: Das Archiv der Ortsgemeinde Welterod selbst geht zurück bis ins Jahr 1810. Aus einem mehr als zweihundert Jahre alten Gültbuch geht hervor, wieviel die Bauern an den Grundherrn zu zahlen hatten. Seit dieser Zeit wurden Aufzeichnungen und Druckwerke aufgehoben und gelagert. Mehr als zwanzig Umzugkartons umfassen die Dokumentation der Welteroder Gemeindeverwaltung von 1810 bis hin zur Gründung der Verbandsgemeinde im Jahre 1972.

 

 

Im vergangenen Juni wurden alle Gemeindedokumente aus dem 19. Jahrhundert mit Pinsel und schwacher Druckluft vorsichtig gereinigt. Der größte Teil ist mittlerweile ausgewertet, beschriftet und in einer Datei erfasst.

Foto-Beispiel-Archiv

 

 

Nach dem Verpacken in staubdichten, beschrifteten Kartons haben wir jetzt einen komfortablen Zugriff auf alle interessanten Teile unserer Historie. Bei den oben auszugsweise abgebildeten Büchern handelt es sich um Kassen- und Protokollbücher sowie alle sonst gefertigten Aufzeichnungen aus den Jahren 1901 – 1918. Handschriftliche Werke sind mit H und gedruckte Ausführungen mit D gekennzeichnet. Die Mitarbeiter der Arbeitsgruppe arbeiten umsichtig und planvoll, damit nachfolgende Generationen auf diesen Grundelementen aufbauen können.

 

 

 

Das obige Foto zeigt von links: Heinz Hilge, Bruno Birkenstock, Peter Kern und Hans Maus. Nicht abgebildet sind Christa Debus, Bernd Köhler, Berthold Back, Fritz Hartung, Udo Berghäuser, Norbert Niedermeier und Wilfried Kehraus.

Die Arbeitsgruppe möchte sorgfältig arbeiten und möchte sich mit einer Buchveröffentlich-ung  keinesfalls einem Zeitdruck ausgesetzt sehen; ein offizielles Jubiläum steht auch nicht bevor, wenngleich die erste (nachweislich) urkundliche Erwähnung von Welterod im Jahre 1132 in zwei Jahren genau 888 Jahre zurückliegt.

 

Wilfried Kehraus, Ortsbürgermeister