Nachlese Umwelt- und Gemeindetag 2016

Auch dieses Jahr war wieder Aufräumen in der Gemeinde sowie in Feld, Wald und Wiese und Drumherum angesagt. Fünfundzwanzig engagierte Neu- und Alt-Welteroder – der Jüngste vier Jahre alt, der Älteste 78 Jahre jung – sowie acht Mitglieder der Jugendfeuerwehr hatten sich am Samstagmorgen eingefunden, um das wieder aufzusammeln, was andere arglos liegen ließen oder dumm aus ihrem Autofenster in die Natur warfen. Neben dem Müll sammeln kümmerten sich einige Helfer noch um den Kinderspielplatz, den Bolzplatz und die Schutzhütte auf dem Eisheck.
Wie schon im letzten Jahr, konnte die ein oder andere illegale „Kleinstdeponie“ ausgehoben und fachgerecht entsorgt werden. Erschreckendes tat sich wieder rechts und links der Landesstraße nach Lipporn, Strüth und Espenschied auf. Unfassbar, dass es immer noch Menschen gibt, die ihren Müll einfach während der Fahrt aus dem Fenster werfen. Noch unfassbarer ist, dass es sich hierbei wohl größtenteils um junge Menschen handelt. Abzulesen war dies an der Art des Mülls; mehr als die Hälfte waren Getränkedosen von Energydrinks. Dieser Art Umweltsünder scheint es demnach auch finanziell gut zu gehen, verzichtet er doch jedes Mal auf 25 Cent Pfand.
Kurz bevor dann der große Regen gegen 11:00 Uhr einsetzte war das Tagwerk der fleißigen Helfer getan. Der 7m³ große Müllcontainer gut gefüllt, die Schutzhütte einem Frühjahrsputz unterzogen, der Bolzplatz von Scherben befreit und der Zaun am Spielplatz versetzt. Im Anschluss saßen alle Helfer noch beim gemeinsamen Mittagessen einige Zeit zusammen. Man hatte sich die Spaghetti Bolognese redlich verdient. Ein besonderer Dank gilt den Jagdpächtern um Frank Stutzmann für eine Spende zur Bewirtung und den Entsorgungsbetrieben der Landeshauptstadt Wiesbaden für die kostenfreie Ausleihe von Gerätschaften.

Gez.: Björn Beilstein, Freiwillige Feuerwehr Welterod